Sie sind hier

Infektionsschutzkonzept

Schriftliches Infektionsschutzkonzept für die Feier eines evangelischen Gottesdienstes - zur Vorlage bei örtlichen Behörden


(Stand: 4.5.2020)

am 17.05.2020 um 10.00 Uhr
im Gemeindezentrum der Evangelischen Pfarrgemeinde Forchheim

Verantwortlicher
Verantwortlich für die Einhaltung der Vorgaben dieses Schutzkonzepts: Gerd Ziegler, Pfarrer

Gottesdienstraum
Sitzplätze im Normalbetrieb (250-350 mit geöffnetem Kirchennebenraum)
Aus dem Mindestabstand von 2 m nach jeder Seite ergibt sich folgende Höchstzahl der Gottesdienstteilnehmenden: (35 bis 45 je nach Anzahl in einem Haushalt lebender Teilnehmenden)

Der Mindestabstand der Gottesdienstteilnehmenden wird durch folgende Maßnahmen gewährleistet:
Entfernung nicht nutzbarer Plätze, Bodenmarkierungen am Eingang ,Hinweise des Ordnungsdienstes, Hinweisschilder, Hinweise im Amtsblatt und Aushang im Schaukasten

Die Zulassungsbeschränkung aufgrund der Höchstzahl von Gottesdienstteilnehmenden wird gewährleistet durch folgende Maßnahmen:
Schriftliche oder telefonische Vorabanmeldung zum Gottesdienst
Zählen der Ankommenden und Schließen bei Erreichen der Höchstzahl
Emporen sind für Gottesdienstteilnehmende gesperrt durch Absperrband
Wenn mehrere Eingänge vorhanden sind, ist entschieden, welcher für den Einlass geöffnet wird. Die anderen sind zu Beginn geschlossen und werden nach Beginn des Gottesdienstes vom Ordnungsdienst geöffnet, um eine bessere Durchlüftung des Raumes zu gewährleisten und eine bessere Verteilung der Gehenden am Schluss zu gewährleisten.
Gesangbücher sind weggeräumt.
Die Lieder werden vorgetragen. Die Texte werden nicht angegeben, um die am Gottesdienst Teilnehmenden nicht zum Mitsingen zu verleiten.

Desinfektion / Mund-Nase-Schutz
Am Eingang steht Desinfektionsmittel in einem Spender bereit; in den Sanitärräumen Desinfektionsmittel, Seife und Papierhandtücher, in der Sakristei Desinfektionsmittel für die Mitwirkenden.
Hinweisschilder auf Hygieneregeln sind angebracht.
Für die Mitglieder des Ordnungsdienstes stehen Mund-Nase-Schutzmasken und Einmalhand-schuhe (für das Zählen der Kollekte) zur Verfügung.
Den Gottesdienstteilnehmenden wird das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken empfohlen, kommuniziert durch folgende Maßnahmen:
Hinweise des Ordnungsdienstes, Hinweisschilder, Hinweise im Amtsblatt und Schaukasten.
Am Eingang liegen Mund-Nase-Schutzmasken für Gottesdiensteilnehmende bereit.
Sanitärräume und Flächen und Gegenstände im Gottesdienstraum, die von Gottesdienst-teilnehmenden berührt werden (Türen, Stuhl-Wangen, Griffe, Kollektengefäße…) werden vor und nach dem Gottesdienst desinfiziert.

Gottesdienstablauf
Auf Berührungen zur Begrüßung und bei Segnungen wird verzichtet.
Die Dauer des Gottesdienstes ist auf etwa 30 Minuten beschränkt.
Auf Gemeindegesang wird verzichtet.
Auf die Feier des Abendmahls wird verzichtet.
Wechselgebete werden stellvertretend von liturgisch und/oder musikalisch Mitwirkenden gesprochen.
Vater unser und Glaubensbekenntnis können leise mitgebetet werden.
Eine Kollekte wird nur am Ausgang erhoben. Die Trennung von Kollekte und Opfer erfolgt durch unterschiedliche Gefäße.
Das Gehen am Schluss des Gottesdienstes wird gruppenweise in zeitlichem Abstand durchgeführt, möglichst durch mehrere Ausgänge.
Auf Berührungen bei der Verabschiedung wird verzichtet.
Im Zusammenhang mit dem Gottesdienst findet keine Bewirtung (Kirchkaffee o.ä.) und kein Fest statt.
Die Gottesdienstteilnehmenden sind über diese Regeln informiert durch folgende Maßnahmen:
Hinweise des Ordnungsdienstes und der liturgisch Mitwirkenden
Hinweise im Amtsblatt der Stadt Rheinstetten
Hinweise im Schaukasten der Pfarrgemeinde

Rheinstetten,_12.05.2020 gez. Gerd Ziegler, Pfarrer
Ort, Datum Verantwortlicher für das Schutzkonzept